Übergewicht Kind

So kann Gewicht das tägliche Leben beeinflussen

Besonders zum Jahreswechsel werden Vorsätze gefasst, die sich unter anderem mit einer gesünderen Lebensweise befassen. Leider sind sie schon nach wenigen Tagen vergessen und der Alltagstrott lebt weiter. Solange es sich dabei um die eigene Lebensweise handelt, muss jeder selbst die Verantwortung dafür übernehmen. Ganz anders stellt sich die Lage dar, wenn Kinder betroffen sind. Sie sind auf die Fürsorge der Erwachsenen angewiesen und leiden sehr, wenn sie durch Über- oder Untergewicht auffallen.

Hänseleien beim Sportunterricht sind grausam und häufig sind es die übergewichtigen Kinder, die darunter zu leiden haben. Eltern und Lehrer sollten in dieser Situation sehr eng zusammenarbeiten und die Qualen der Zöglinge sehr ernst nehmen. Nein, weder Druck noch Zwangsmaßnahmen helfen, wenn übergewichtige Kinder der Häme ihrer Klassenkameraden ausgesetzt sind. Allerdings muss das Problem zunächst einmal erkannt werden. Dass dies nicht leicht ist, belegen nicht nur die Daten der Statistiker. Betroffene Eltern berichten häufig, dass sie die Probleme ihrer Kinder nicht rechtzeitig erkannt haben.

Kinder sind in ihrer Meinungsäußerung sehr direkt und sind sich über die Folgen nicht bewusst. Häufig übernehmen sie die Sprüche der Stärkeren. Auf welche Weise sind Eltern in der Lage, dass sie ihrem Nachwuchs beistehen, wenn es um Hänseleien bezüglich der Figur geht? Leider ist dabei zu beobachten, dass in der Mehrzahl übergewichtige Kinder wesentlich häufiger den Anfeindungen ihrer Klassenkameraden ausgeliefert sind, als jene, die an Untergewicht leiden. Eine gesundheitliche Gefährdung ist aber bei beiden Konstellationen gegeben.

Schon bei den Jüngsten muss darauf geachtet werden, dass Magersucht oder Bulimie nicht das Leben bestimmt. Fürsorgliche Eltern dürfen sich dabei nicht von allgemeinen Statistiken oder Indexen beeinflussen lassen. Nicht alleine die Zahlen auf der Waage geben Aufschluss darüber, ob das Kind an Über- oder Untergewicht leidet. Sowohl der Knochenbau als auch die Muskulatur müssen Berücksichtigung finden. In erster Linie sind es die Hausärzte, welche eine gute Beratung für die Eltern bieten.

Übergewichtige Kinder zeigen sehr häufig ein Desinteresse an sportlichen Aktivitäten. Sie sind bereits nach einer geringen Anstrengung atemlos und verlieren rasch die Freude am Sport. Eltern, die das bei ihren Kindern beobachten, müssen handeln. Belohnungen, die in Form von Süßigkeiten oder Salzgebäck gegeben werden, sollten der Vergangenheit angehören. Hier hilft häufig schon ein Gespräch, welches mit den Betroffenen stattfindet. Obst und Gemüse, welches schmackhaft zubereitet ist, kann das Verlangen nach hochkalorischen Zwischenmahlzeiten lindern.

Dass auch eine Vorbildfunktion der Eltern durchaus zum Erfolg führen kann, ist nicht nur statistisch belegt. Kinder lassen sich in der Regel leicht führen und sprechen rasch auf die Aktivitäten der Eltern an. Das ist besonders leicht, wenn die Mahlzeiten gemeinsam eingenommen werden. Wird dabei auf Fast Food weitestgehend verzichtet und stattdessen frische Lebensmittel zubereitet werden, kann auf diese Weise bereits ein Erfolg beim Abnehmen zu verzeichnen sein. Das gilt auch dann, wenn die Kinder zu wenig essen und auf nahrhafte Lebensmittel verzichten. Magersucht ist eine nicht zu verachtende Erkrankung, die frühzeitig bekämpft werden sollte. Zwar sind hier die weiblichen Betroffenen in der Überzahl, aber auch der Anteil an männlichen Patienten nimmt zu.

Keine Frage, die Werbung spielt bei den Essstörungen unserer Kinder eine große Rolle. Hier wird suggeriert, dass nur das Vorhandensein der Idealmaße einen erfolgreichen Lebensweg garantiert. Jeder Mensch, der die Normen der Werbung nicht einhalten kann, gilt als Loser. Nur ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein kann auf Dauer dieses Bild verdrängen. Und nur aufmerksame Eltern sind in der Lage, ihre Kinder vor weitreichenden Schäden zu schützen.

Kontaktieren Sie uns

030 / 633 11 40 0 (Mo-Fr 9-19 Uhr)

E-Mail-Anfrage

Schadensfall/Änderungen melden