Ernährung in der Schwangerschaft

Zu keinem anderen Thema gibt es so viele verschiedene Meinungen und Gerüchte. Aber was ist wirklich richtig und was kann dem Baby schaden? Sicher ist die Ernährung während einer Schwangerschaft mit Einschränkungen verbunden, aber man muss nicht auf alles Leckere verzichten. Wenn man alle gut gemeinten Ratschläge beherzigen würde, dürfte man als Schwangere fast gar nichts mehr essen aber von dem bisschen was übrig bleibt, die doppelte Portion. Viele kennen den Satz: „Du musst jetzt ja für zwei essen!“ Aber in der Schwangerschaft muss man nicht mehr, sondern besser essen. Denn nur so werden Mutter und Kind optimal versorgt. Zum normalen täglichen Kalorienbedarf sind ab dem vierten Schwangerschaftsmonat nur ungefähr 250 kcal zusätzlich notwendig.

Regelmäßig essen ist wichtig

In der Schwangerschaft sollte man viel Wert auf regelmäßige Mahlzeiten legen. Am besten sind über den Tag verteilt drei leichte Hauptmahlzeiten und zusätzlich zwei Snacks zwischendurch. Dadurch bleibt der Blutzuckerspiegel auf einem gleichmäßigen Niveau und der Magen wird nicht zu sehr belastet. So kann auch Kreislaufproblemen und der typischen Schwangerschaftsübelkeit entgegengewirkt werden. Es sollte außerdem darauf geachtet werden, keine Mahlzeiten auszulassen.

Unterschiedliche Kalorienbedürfnisse während der Schwangerschaft
Damit Mutter und Kind in Form bleiben, ist es wichtig, regelmäßig und in Maßen zuzunehmen. Dafür ist im ersten Trimester (bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche) keine Änderung bei der Ernährung notwendig. Ab dem zweiten Trimester sollte täglich etwas mehr gegessen werden, sodass man auf ungefähr 250 kcal pro Tag mehr kommt. Dabei sollten zu kalorienhaltige Nahrungsmittel vermieden werden, da diese Müdigkeit und Erschöpfung erzeugen und die Gefahr von Harnwegsinfektionen, Schwangerschaftsdiabetes oder Bluthochdruck erhöhen. Auf keinen Fall dürfen Schwangere abnehmen, da Diäten Mutter und Baby schaden!

Ausgewogene Ernährung

Während der Schwangerschaft benötigt der Körper täglich 70 g Proteine (Eiweiß). Deshalb sollte Fleisch in der Ernährung nicht fehlen.
Die Kohlenhydratzufuhr sollte über den gesamten Tag verteilt werden. Dabei sollten langsame Zucker, etwa in Vollkornbrot oder Naturreis, bevorzugt werden. Aber auch ein Stückchen Schokolade zwischendurch ist erlaubt.
Der Konsum von Fetten sollte nicht ganz vermieden werden, da Fette für die Entwicklung des Nervengewebes sehr wichtig sind. Hier sollten vor allem Öle mit essenziellen Fettsäuren zum Einsatz kommen. Aber auch tierische Fette sind notwendig um den Körper mit Vitamin A und Kalzium zu versorgen.
Auch während der Schwangerschaft braucht der Körper Vitamine. Diese sollten über eine gesunde Ernährung und nicht durch Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. Die einzige Ausnahme ist Folsäure, da sie wesentlich zu einer gesunden Entwicklung des Babys beiträgt.
Auch die Aufnahme von genügend Eisen ist sehr wichtig.
In einer gesunden Ernährung sind Omega-3-Fettsäuren unentbehrlich. Deshalb sollten Schwangere zweimal pro Woche fetten Fisch essen.

Es gibt aber auch Nahrungsmittel, auf die man während der Schwangerschaft verzichten sollte. Dazu gehört zum Beispiel rohes Fleisch und roher Fisch sowie Rohmilch und Rohmilchprodukte. Aber auch rohe Eier beziehungsweise Produkte mit rohen Eiern (selbst gemachte Mayonnaise) und rohe Wurst (Salami) dürfen nicht gegessen werden. Diese Nahrungsmittel können Toxoplasmose oder Listeriose übertragen. Bei industriell hergestellten Waren sollte man darauf achten, dass sie keine Rohmilch enthalten.
Der Kaffeekonsum sollte ebenfalls reduziert werden. Zwei Tassen Kaffee pro Tag gelten als unbedenklich. Aber auch Cola, Energiedrinks und schwarzer Tee enthalten Koffein beziehungsweise Tein.

Nahrungsergänzungsmittel

Während der Schwangerschaft ist die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel eigentlich nicht notwendig, da der Bedarf über eine gesunde Ernährung gedeckt wird. Ausgenommen davon ist die Versorgung mit Eisen, Jod und Folat. In Absprache mit dem Arzt sollte Jodid, bei Eisenmangel auch Eisen und Folsäure aufgenommen werden. Manchmal ist auch eine zusätzliche Versorgung mit Vitamin D, Magnesium oder Kalzium notwendig. Damit sich das Baby gut entwickelt, ist eine Versorgung mit DHA sehr wichtig. Diese n-3 Fettsäure ist speziell für die menschliche Entwicklung nötig. Der Bedarf dieser Fettsäure liegt bei 200 mg pro Tag und kann durch zwei fettreiche Fischmahlzeiten pro Woche oder über Nahrungsergänzungsmittel gedeckt werden.

Absolutes Alkoholverbot

Während der gesamten Schwangerschaft gilt absolutes Alkoholverbot, da sich Alkohol schädlich auf das ungeborene Baby auswirken kann! Auch auf das „Gläschen in Ehren“ sollte man absolut verzichten.

Kontaktieren Sie uns

030 / 633 11 40 0 (Mo-Fr 9-19 Uhr)

E-Mail-Anfrage

Schadensfall/Änderungen melden

Weitere Informationen

Fondssparen

Ein Auto mit 18: mit dem Zinseszinseffekt ein Kapital ansparen

Mehr lesen

Schulkind

Der Tag mit der Schultüte öffnet die Tore zum neuen Lebensabschnitt

Mehr lesen

Sicherheitssparen

Leichter Start ins Erwachsenenleben: Sparen mit garantierten Sparzinsen

Mehr lesen